Nichts ist für die Ewigkeit.

Der Frühling weckt die Verliebtheit.
Der Sommer ist gesellig.
Im Herbst stehen die Zeichen schlecht.
Der Winter heißt Abschied nehmen.

Natalia (22), gerade mit Ihrer Tochter Samanta (3) aus dem Haus für alleinerziehende Mütter in eine eigene Wohnung gezogen, versucht sich mit Ihrem neuen Freund Łukasz (21)
ein kleines Familienleben aufzubauen. Łukasz geht arbeiten, irgendwie kommen sie durch, die Tage sind lang und vergehen in der Wohnung vor dem Fernseher. Manchmal kommt Besuch. Doch finanziell ist es schwierig und die Motivation morgens aufzustehen wird immer geringer, keine Arbeit ist von Dauer. Natalia und Łukasz haben die erste Verliebtheit überwunden und sehen sich immer öfter Konflikten gegenüber. Während die Beziehung der beiden langsam auseinanderbricht, stellt Natalia fest, dass Sie ein Kind erwartet.

 

Buch, Regie, Ton, Schnitt
Svenja Klüh

Kamera
Anna Winkler

Drehbuch Beratung
Kazimierz Karabasz

Schnitt Beratung
Katarzyna Maciejko

Produktionsleitung
Jacek Łukasiewicz, Svenja Klüh

Herstellungsleitung
Natalie Lambsdorff

Produktion
Hochschule für Fernsehen und Film München

 

Festivals

Camerimage - International Film Festival of the Art of Cinematography, Łódź, Polen 2008

Taiwan International Documentary Filmfestival 2008

Trieste Film Festival, Italien 2008

Internationales Festival der Filmhochschulen München 2007

Duisburger Filmwoche 2007

Video/Filmtage Koblenz 2007

Rencontres Internationales du Documentaire de Montréal 2007

Festival der Filmakademie Wien 2007

Internationales Dokumentarfilmfestival München 2007

Vision du Réel, Nyon, Schweiz 2007

 

Preise

Alpe Adria Cinema Prize for the Best Documentary Film,
Trieste 2008

Förderpreis des Landesfilmdienst Rheinland Pfalz e.V.,
Koblenz 2007

AVID-Förderpreis, München 2007

Prix de l'État de Vaud, Nyon 2007